Gartenküche

Frühlingsbunter Reste-Teller

Champignon-Bratkartoffeln mit Kräutern, dazu warmer Brokkoli-Salat mit Sesam-Topping

Mal wieder Lust auf Kochen? Nur Reste im Kühlschrank? Trotzdem Lust auf Bunt und Lecker? Das geht.

In meinem Kühlschrank bzw. in der Speisekammer habe ich heute gefunden:

4 übrige Pellkartoffeln

1 Glas gehackte Gartenkräuter

5 Champignons

2 Strunk Brokkoli

1 Zwiebel

1 Glas mit einem Experiment „Veggi-Parmesan“ (lediglich gerösteter Sesam, zusammen mit Hefeflocken und Salz fein gemixt)

 

image

Für den warmen Brokkoli-Salat:

Strunk und Röschen vorbereiten und dünsten.

Nebenher ein Dressing anrühren, aus Balsamico, Rapskernöl, Kräutern, 1/2 Zwiebel, Salz, Pfeffer.

Für die Kartoffel-Pilz-Pfanne:

Die Pilze in Scheiben schneiden und zuerst ohne Öl in einer heißen Pfanne anbraten. Dann etwas Öl dazu geben und eine Handvoll Kräuter mit anbraten. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, dazu geben. 1/2 Zwiebel hacken und mitbraten, würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika.

Brokkoli abschütten, mit dem Dressing verrühren, kurz durchziehen lassen. Veggi-Parmesan als Topping aufstreuen.

Zu den Bratkartoffeln reichen.

Und schon fertig.

 

Advertisements
Gartenküche

Warmer Gemüseteller mit Tomatensalat

Du isst kein Fleisch?

Find ich toll. PAUSE

Aber echt, auf Käse könnte ich nicht verzichten. Oder auf Quark, Milch, Joghurt. PAUSE

Ich hab ja gehört, das das vegane Essen so ungesund ist. Das ganze chemische Ersatzzeug, genmanipuliertes Soja und so. PAUSE

Und das Kochen. Bestimmt kompliziert. Und teuer. Oder?

[Randbemerkung: Mir ist es ja völlig wurscht, was jemand isst, aber an der Stelle werde ich immer etwas unruhig und würde manchesmal gerne aufzählen: Einige Inhaltsstoffe aus einer Fleischwurst …. Speck, Fett, Salz, Phosphate, Salpeter, Emulgatoren, Milchfett, Milcheiweiß …. und ähm … verfüttertes Gensoja im Fleisch, eher als im Soja für „Menschenfood“? … Davon abgesehen denke ich, dass Industriefood ungesund ist, ob es nun Fleischfood oder Veggifood ist … aber egal, das nur in der eckigen Klammer.]

Wie gesagt, ich habe keinen Hang zu missionieren, jeder nach seiner „Fassong“ wie der Alte Fritz schon meinte.

Aber auf die Frage: Was isst du denn dann so jeden Tag, da kann ich schon antworten: Manchmal mit einigermaßen raffinierten Rezpten, meist schnell und einfach. Alltagsfutter eben.

Zur Zeit ist mir heftig nach Gemüse, frisch und viel (weil ich „aus Gründen“ 😉  etwas auf „Beilagen“ verzichten möchte.

Ein schnelles Essen kann dann also so aussehen. So bunt wie lecker. Könnt mich reinlegen … macht satt, ich brauch nur etwas mehr davon, als wenn ich noch Reis, Nudeln oder Kartoffeln dazu hätte.

image

Warmer  Gemüsesalat, dazu Tomatensalat — klingt wild, schmeckt aber sehr lecker 🙂

Brokkoli

Möhre

2 Hand voll frische Champignons

1/2 Paprika

1 Zwiebel

1Bund Petersilie

3 Tomaten

Balsamico, Olivenöl, Rapskernöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Brokkoliröschen abtrennen. Den Strunk mit einem Spargelschäler abschälen und in Stifte schneiden. Möhre stifteln.

Wasser aufsetzen und das Gemüse bissfest garen.

Pfanne erhitzen und die Champignons in Scheiben anbraten (noch ohne Öl). Wenn die Pilze heiß sind, etwas Rapskernöl dazugeben,  halbe Zwiebel in Streifen dazu, dazu Paprikastreifen. Alles durchschwenken und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am Ende Petersilie dazugeben.

In der Zwischenzeit die Tomaten schneiden, die andere Hälfte Zwiebel dazu, reichlich gehackte Petersilie. Mit Salz, Pfeffer, Balsamiko und etwas Olivenöl abschmecken.

Gemüse abgießen. Nun entweder separat das Gemüse in einer Schüssel etwas salzen und mit einem Teelöffel Rapskernöl (schmeckt sehr buttrig) durchschwenken und extra servieren, oder aber das Gemüse kurz in der Pfanne mit durchschwenken.

Und schon fertig. Zusammen mit den Tomaten servieren.

Gartenküche

Sowieso vegan: Brokkoli-Salat mit Pilzbällchen



Immer noch so heiß heute. Ich bin hungrig und mag doch nicht essen. Oder schon, weiß aber nicht recht, nach was mir ist: Warmes? Nein. Nudeln, Reis … nein. Immerhin habe ich es zum Einkaufen geschafft und einen schönen Brokkoli erstanden.

Mhm. Brokkoli-Salat. Lange nicht gegessen. Aber was dazu? Schnell muss es gehen. Habe nun doch Hunger. Also die hurtige Scratchy-Kreativküche angeworfen und tatam … ein neues Gericht designed. geht es auch auch so? Manchmal ist einfach klar, was zusammensoll und ich kann mir gut vorstellen, wie es schmecken könnte. Sieht gut aus? Lecker war es (Fand ich. Dem Monsieur war es zu gesund #chch). Kochdauer übrigens nur eine gute halbe Stunde. Kann man nicht meckern, oder?

image

Aber schön der Reihe nach:

Brokkoli-Salat mit Cashewkernen

Zutaten:

Brokkoli, eine kleine Zwiebel, eine Hand voll grob gehackte Cashwekerne

Den Brokkoli in kleine Röschen putzen und zusammen mit einer geviertelten Zwiebel dampfgaren (ich benutze dazu so ein Siebeinsatz für den Topf). Aufpassen, dass er nicht zu weich wird.

In der Zwischenzeit:

French-Dressing (vegan)

1 kleine Zwiebel, eine Knobizehe, 2 Eßl. Essig (hier Balsamico), Saft einer halben Zitrone, einen Teel. Mandelmus, Salz, Pfeffer.

Alles mit dem Stabmixer pürieren, dann langsam etwas Olivenöl und etwas Rapsöl zugeben, bis ein cremiges Dressing entstanden ist.

Das Dressing reicht für mehr als nur diesen Salat, hält sich lange noch im Kühlschrank.

image

Brokkoli abgießen, abschrecken und in eine Schüssel geben, mit etwas Dressing (Intensität nach Geschmack) anmachen, ziehen lassen.

Cashewkerne in einer heißen trockenen Pfanne vorsichtig anrösten, über den Salat geben.

image

Pilz-Couscous-Bällchen

Zutaten:

1/2 Tasse Couscous, 1/2 Tasse Gemüsebrühe (heiß), zwei Hand-voll-Champignons, eine Zwiebel, 1 Knobi, Salz Pfeffer, Hefeflocken, etwas Kichererbsenmehl

Couscous mit heißer Gemüsebrühe ansetzen und ziehen lassen.

image image

 

 

 

 

 

 

In der Zwischenzeit eine Zwiebel und zwei Hand voll Champignons grob vierteln und in etwas Olivenöl anrösten. Pilzmasse mit Mixer pürieren und mit dem Couscous zusammenrühren. Abschmecken. Mit etwas Kichererbsenmehl abbinden.

Öl in einer Pfanne erhitzen, kleine (feuchte) Bällchen formen und anbraten. Am Anfang nur durch Rütteln wenden, sonst fallen sie wohl auseinander.

Auf einem Teller anrichten, mit Petersilie bestreuen, den Brokkoli-Salat dazugeben.