Gartenträume · Gartenzwerge & grüne Läuse · Kompostereien

Im Auenland

„Der Spätnachmittag war heiter und friedlich. Rot und golden leuchteten die Blumen: Löwenmaul und Sonnenblumen, und allenthalben rankte sich Kapuzinerkresse über die grasbedeckten Wände und lugte in die runden Fenster hinein. ‚Prächtig schaut dein Garten aus‘, sagte Gandalf. ‚Ja‘, antwortete Bilbo. ‚Ich hänge wirklich sehr an ihm und an dem ganzen lieben alten Auenland. Aber ich glaube, ich brauche Ferien.'“ (S. 40, Tolkien. Der Herr der Ringe I.)

DSCF9677 Ich brauche zwar keine Ferien VOM Auenland sondern könnte eher weiter Urlaub IM Auenland verbringen, aber dennoch:  Was für ein Sommer 2015. Nachdem das Frühjahr so kalt und feucht startete, legte die wochenlange Hitze und Trockenheit die Pflanzen fast völlig lahm. Im Auenland bin ich noch einigermaßen gut davongekommen, der Boden speichert sehr gut die Feuchtigkeit, aber in anderen Teilen Deutschlands war die Dürre katastrophal. Dennoch war es ein Segen, als letzte Woche endlich der große Regen kam. Drei Tage lang … zarter landregen, eine Wohltat. Man konnte förmlich hören, wie der Garten laut durchatmete.

Dennoch, der Schaden ist da. Auch wenn nun alles wieder grün und saftig ist, man merkt erst jetzt, wie lange viele der Pflanzen regelrecht „innegehalten“ haben und nun wieder zu wachsen beginnen. Nur … ob sie die versäumten Wochen aufholen können? Mir ist ein wenig bange um die vielen grünen Tomaten. Kann gut sein, dass ich die nicht mehr reif bekomme. Heute schon musste ich drei sehr große Pflanzen rausnehmen, das die Braunfäule schon am Stamm zu sehen war. Alle Pflanzen der in diesem Jahr zum ersten Mal ausprobierten Sorte: „Stupice“ hat es getroffen. Ein Jammer. Ich habe die Pflanzen im gesamten rausgezogen und „koppheister“ an die Hauswand gelehnt.

IMG_2462

Mit ein wenig Glück reifen noch ein paar der Früchte, bevor sie „braun“ werden. Nun hoffe ich nur, dass die anderen Pflanzen nicht schon angesteckt sind. Ich erinnere mich mit Grauen an meinen ersten Gartensommer vor sechs Jahren, als ich innerhalb weniger Tage, die gesamte Ernte verlor.

DSCF9627 DSCF9628DSCF9629

DSCF9613

Was mich riesig freut ist, dass mein letzter Bohnenversuch in diesem Jahr (mein kleines „Schamanenbeet“) so gut wächst. Ich habe hier schon gut 2 kg Bohnen geerntet und es geht jetzt erst richtig los. Ich muss nur bibbern, dass die Schnüre halten. Das ist ein ordentliches Gewicht. Nun gab es schon einige Male Bohnensalat, den ich sehr liebe und zwei große Portionen sind eingefroren.

DSCF9656

Mehr als mir lieb ist werfen dieses Jahr die Zucchini ab. Gerade vor einigen Tagen gab es die „Sommerloch-Meldung“ über die „giftigen“ Gartenfrüchte, ausgelöst durch den Tod eines älteren Herrn, der offensichtlich eine ordentliche Portion Zucchiniauflauf gegessen hat, in dem zuviel vom Cucurbitacin enthalten war. Er hatte die Bitterstoffe beim Essen ignoriert. Tragisch. Viel tragischer meiner Meinung nach aber das, was die Presse daraus macht. Wenn man mit jedem Giftpilz so ein Aufheben machen würde. Ich will nicht wissen, wie viele Menschen nun aus Angst vor giftigem Gartengemüse nur noch Tiefkühlkost kaufen oder auf Dosen zurückgreifen. Nun, ich werde meine Zucchini weiter essen, allerdings wohl im nächsten Jahr eine Anbaupause machen. Allerhöchstens wieder so eine gelbe Zucchini. Sehr schmackhaft und lange nicht so üppig im Wuchs. Wäre genau ausreichend, ohne diese „Schwemme“ der grünen Frucht.

DSCF9652 DSCF9643DSCF9651 DSCF9648

Meine anderen Früchte sind entweder nun schon geerntet, aufgegessen oder verarbeitet. Mit großem Erstaunen haben wir festgestellt, dass wir in den letzten drei Wochen die gesamte Zwiebelernte (und das waren nicht wenige), bis auf ein paar wenige aufgegessen haben. Wir brauchen aber auch viele. Täglich sicher zwei bis drei. Auch die Kartoffeln, die Möhren und fast aller Salat sind aufgefuttert. Heute habe ich noch einmal Kohlrabi mitgenommen, und ein letzter Versuch von späten Möhren und Salat wachsen ran. Bald kann ich wohl die ersten Schwarzwurzeln und Haferwurzeln kosten. Bin sehr gespannt.

DSCF9645 DSCF9646

Was ist sonst noch in den Beeten?

Sellerie, eine Menge Lauch, Schnittsellerie, Butterkohl und Rote Beete. Der Rosenkohl wird vermutlich nichts, aber macht nichts. Enttäuscht bin ich von den kleinen Auberginen „Turkish delight“ … sehen bildschön aus und sind gallenbitter (nein, das ist ein anderer Stoff …) Ich habe nun nochmal welche abgemacht und versuche es mit kräftig salzen. Aber ich vermute fast, dass das hier nichts hilft. Schade drum.

DSCF9640 DSCF9647 DSCF9649IMG_2442IMG_2443IMG_2449

Die Beerenfrüchte sind fast alle durch, nur die Brombeeren und die Aronia stehen noch aus. Und natürlich die letzten Blaubeeren.

Unsere erste Weinlese steht noch an 😉

UND … last but not least: Die Pfirsiche.

Wir waren leider zu sachte und haben viel zu wenig Fruchtansätze ausgebrochen. Nun hängen die Zweige so rappelvoll, dass uns heute ein ganzer Ast (trotz Stütze) abgebrochen ist 😦

Nun haben wir einen Korb voller Früchte herausgebrochen. Hoffentlich noch nicht zu spät. Es ist so unschön, einem Baum die Früchte abzubrechen …

DSCF9659 DSCF9666 DSCF9668 DSCF9672 DSCF9617

Was mir auch große Freude macht, sind meine Kräuter, mein Lavendel, meine Blumen. Und … nicht lachen: mein Kompost.

Die letzten Tage roch ich wie ein Mistkäfer, ich habe meine „Bokashi-Versuche“, meine „Terra Preta“ umgesetzt. Es ist wirklich erstaunlich. Zum Vergleich hatte ich einen ganz normalen Thermokomposter. Dort entwickelte sich der Kompost eher so, wie ich es bislang kannte … ein wenig „mistig“ und klumpig.

IMG_2454 IMG_2455 IMG_2457

Der Kompost mit dem vorfermentierten Abfällen rottet völlig anders. Riecht anders, fühlt sich anders an. Nun, ich bin gespannt, wie sich der Kompost im nächsten Jahr macht, wenn er auf die Beete kommt.

DSCF9649 DSCF9653 DSCF9654 DSCF9655 DSCF9678

DSCF9644 DSCF9641

So, nun aber Feierabend für heute. Stühle hochklappen und gehabt euch wohl. Bleibt mir und dem Auenland geneigt 🙂

DSCF9676

Advertisements

Ein Kommentar zu „Im Auenland

  1. Ihr habt Enormes geleistet – chapeau!
    In Annettes Gartenbank ist von einer alten englischen Gartenregel die Rede, wonach es gilt, pro Jahr ein neues Beet anzulegen. Ihr habt das quasi komprimiert. Toll, und die Ernte spricht ja auch für sich, oder?
    Ich glaube/hoffe/wünsche, dass wir noch einen langen schönen herbst haben werden mit vielen goldenen und milden Tagen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s