Gartenküche

Bunter Salat mit warmen Gemüse und gebackenen Tofuwürfeln, dazu „Soja-schlegel“ :-)

 

IMG_1867

Wer meine Rezepte ab und an mitliest weiß, dass ich eher selten vegane Fertigprodukte konsumiere und meist „traditionell“ vegan koche und mich dabei in der Hauptsache auf Gemüse stütze.

Wenn Mademoiselle zu Besuch ist, gibt es allerdings vielfach „Kochorgien“ bei denen wir lustvoll immer mal wieder all das ausprobieren, was der vegane Markt neuerdings auch anzubieten hat 🙂

Und nein, ich muss es zwar nicht unbedingt haben, aber ich finde auch nicht „pervers“ oder „abartig“, wenn pflanzliche Produkte in Schnitzelform oder als „vegane Hühnerschlegel“ verkauft werden. Argumente wie: wer das vermisst, soll doch Huhn oder Schwein essen, ziehen nicht bei mir. Es ist nicht an mir zu „urteilen“ warum jemand auf Fleisch verzichten möchte, OBWOHL er es vielleicht gerne essen würde und deshalb nach „Ersatzgeschmack“ oder -produkt giert. Warum bitte nicht? Ist das denn verwerflich? Oder gar verwerflicher als Tier zu essen?

Lange Rede: Heute brachte Mademoiselle „vegane Hähnchenschenkel“ vom Markt mit, weshalb heute im Hause Scratchy opulent getafelt wurde, mit Salat, warmen Antipasti und „Quietschkäse“ drauf, dazu gab es die veganen Keulchen.

[Zwischenbemerkung vorab: Ich will hier keine Produkte bewerben, deshalb nur aus der Zutatenliste der Schlegel: Sojafasern, Weizeneiweiß, Sojasoße, Gewürze, Sojablätterteig, Zuckerrohr. Also nix „unnatürliches“. Geschmacks-Fazit: ich war fasziniert. Fand die Ähnlichkeit (vor allem vom „Mundgefühl“, was die knusprige Haut betraf frappierend, aber durchaus lecker und würde es wieder kaufen. Nicht, weil ich „Hähnchen“ vermissen würde, sondern weil Geschmack, Beißkonsistenz und „Mundgefühl“ mich überzeugt haben. Der „Knochen“ aus Zuckerrohr war lustig, für mich eher ein gschmackiger „Haltestiel“. Mademoiselle fand es nicht so lecker und würde es nicht mehr kaufen.]

Zubereitung:

Marinade für die Soja-Schlegel:

1 Eßl. Honig

4 Eßl. Sojasoße

1 Eßl. Worchestersoße

2 Eßl Balsamico

1 Eßl. Tomatenmark

3 Eßl. Limettensaft

Tabasco, Räuchersalz, Paprika (süß und scharf), 2 Tl. Thymian, 2 Knobizehen

Alles verrühren und mit Olivenöl anfüllen.

Die Schlegel in der Marinade einlegen (eine Stunde)

In der Zwischenzeit Salat vorbereiten:

1 Salat putzen (bei uns: Kopfsalat und Romasalat)

1 Paprika, 2 Tomaten, ca. 10 Oliven schneiden, 1 Bund Petersilie hacken

Für die warmen Anteile des Salats:

ca. 8 Champignons in Scheiben schneiden

1 Zwiebel in Ringe schneiden

ein halben Fenchel stückeln

eine kleine Zucchini scheibeln

Dressing:

Saft einer Zitrone

1/2 Tl. Honig

1/2 Tl. Harissa

1 Schluck Balsamico.-Reduktion (oder cremigen Balsamico)

Salz, Pfeffer, Olivenöl

Alle Zutaten in einem Schraubglas gut durchschütteln

 

Vorbereitung „Backkäse“:

1 Naturtofu in Würfel schneiden (ich habe die Würfel in die Restmarinade der Schenkel eingelegt, die mittlerweile schon im Ofen waren. Das kam gut)

Panade vorbereiten:

3 Eßl. Kartoffelstärke mischen mit: Saft einer halben Zitrone, Hefeflocken und süßer Sojasoße.

Die Würfel in der Panade wälzen und in etwas heißem Öl ausbacken. Warm zur Seite stellen und als Top auf den Salat geben.

 

Zubereitung Soja-Schlegel:

Backofen auf 220°C vorheizen. Die veganen Schlegel in eine feuerfeste Form geben und mit Marinade bestreichen. Zuerst im Backofen erhitzen, kurz vor de Servieren auf die Grillstufe umschalten. Achtung, dass sie nicht verbrennen. Zwischendurch mal wenden.

Salat mit dem warmen Gemüse, der Rohkost, und dem Dressing vermischen. Gebackenen Backtofu oben auf geben. Dazu die Soja-Schlegel reichen.

Wer mag gibt noch Grillsoße oder Ketchup dazu.

 

Holla die Waldfee, das war ein lecker Mahl!!

Was haltet ihr von solchen „Fleischersatz“-Produkten. Habt ihr das schon mal versucht?

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Bunter Salat mit warmen Gemüse und gebackenen Tofuwürfeln, dazu „Soja-schlegel“ :-)

  1. Ja, ich versuche sie ab und an mal. Mein Grund, vegan zu leben, liegt alleine in der Abscheu dem Töten gegenüber. Wenn ich dann noch an die Haltung vor dem Töten denke, und dass selbst der Tod nicht immer sofort eintritt……Da ich aber mit Fleisch großgezogen wurde, sind mir bestimmte Geschmackserlebnisse geblieben, die ich manchmal vermisse. Leider habe ich bis jetzt kein Produkt gefunden, das dem gerecht wird. In viel Kräuter marinierte Sojamedaillons scharf angebraten, trifft es noch am ehesten. Aber dieses Verlangen ist sehr selten.
    Allerdings habe ich meine vegane Lebensweise etwas relativiert. Fleischprodukte kommen nie auf den Teller. Aber im Café trinke ich schon einen Latte, wenn es keine Ersatzprodukte gibt. Oder esse auch mal ein „normales“ Eis.
    Dein Essen hört sich superlecker an! Das werde ich sicherlich nachkochen. Vielleicht kannst Du mir den Hersteller der Schlegel per Mail senden?
    Liebe Grüße,
    Elvira

    1. Liebe Elvira, die Mail ist raus an dich. Ja, ich bin da auch eher „umgänglich“ … bei Milch allerdings streiken langsam meine Geschmacksnerven … aber Eis geht zum Glück noch 🙂 Gestern gabs vegane „Marshmallows“ …hinmel, ich hätte mich reinwerfen können … Zucker pur aber mwaaaaah 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s