Gartenküche

Krautschnecken mit Räuchertofu (vegan)

„Einszweidrei, im Sauseschritt, läuft die Zeit, wir laufen mit.“ (Wilhelm Busch)

Manchmal läuft mir die Zeit fast zu schnell und wenn dann diese Tage überhand nehmen, wo mich die Zeit nur noch mitschleppt und hinter sich her zerrt, dann spätestens wird es Zeit innezuhalten, auszubremsen. Meist funktioniert das mit einem schönen Spaziergang oder einer Runde Gartenarbeit. Aber jetzt, wo die Tage kürzer werden, ist die beginnende Dunkelheit eine Spaßbremse sondergleichen.

Wenn ich dann nach Hause komme, merke ich, wie ich unruhig in der Wohnung auf und abgehe und mich eigentlich nicht ausgefüllt fühle. Trotz des Sauseschritts, der mich tagsüber am Wickel hat. Diese Woche habe ich dem Eiltempo jedoch ein Schnippchen geschlagen. Mit Schnecken. SEHR langsamen Schnecken. Krautig langsamen Schnecken sogar 🙂

Es gibt Menschen, die können gar nicht verstehen, dass es nach einem langen Arbeitstag erholsam und entspannend sein kann, zu kochen. Okay, ich arbeite nicht in einer Küche oder so. So ist es  für mich tatsächlich (natürlich nicht immer), eine Möglichkeit um „runterzukommen“, mit allen Sinnen bei dem zu sein, was ich tue, mit den Händen zu arbeiten, bei mir sein zu dürfen, zur Ruhe zu kommen … alles ein wunderbarer Ausgleich zu Computer, Tastatur und Menschen mit all ihren Bedürfnissen.  Und am Ende dieser Tätigkeit ist dann ein fertiges „Produkt“ und (im besten Falle) ein Gaumenschmaus dazu. Was will ich mehr …

Diese Woche versuchte ich es also mit „Schnecken“. Ich hatte das Wort unterwegs in einer Zeitschrift gelesen: „Krautschnecken“ … und manchmal lassen mich solche Wörter, die einem schon fast appetitlich über den Gaumen rutschen,  nicht los. Also überlegte ich, wie man solche Schnecken wohl umsetzen könnte und war dann natürlich schnell beim „Strudelteig“ angelangt; etwas, was ich bislang noch nicht wirklich versucht hatte (eine „abgeschwächte“ Version davon im weltberühmten Apfelstrudel der Schwiemu schon, aber den stelle ich ein andermal vor). Nein, hier ging es um einen „echten“ Strudelteig, den man ziiiieeehen und deeeehnen muss.

Als Fülle stellte ich mir, passend zur Jahreszeit etwas „Krautig-Deftiges“ vor, rauchig gar, was mich als Vegetarierin zum Räuchertofu führte. In der Speisekammer lagerten noch zwei kleine Köpfe Spitzkraut. Das mag ich besonders gerne. Ich blätterte also durch verschiedene Rezepte und notierte mir (wie immer) unterschiedliche Eckdaten. Rausgekommen ist dann  folgendes Rezept:

Krautschnecken mit Räuchertofu (vegan)

Zutaten:

Für den Strudelteig:

300g Mehl (ich hab Dinkelmehl genommen)

120ml Wasser (lauwarm)

1 Eßl. Apfelessig

Salz

50ml (neutral schmeckendes) Öl

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Handrührer (Knethaken) zusammenrühren und so lange kneten, bis der Teigball schön geschmeidig ist. Vorsicht mit dem Wasser. Ich hatte gleich alles zugegeben und musste mit Mehl nachbessern. Also lieber langsam. Scheint mit der Mehltype zusammenzuhängen. Wenn der Teig gut ist, ein paar Tropfen Öl auf die Hände geben, den Teig einölen, mit Folie einwickeln und eine Stunde ruhen lassen.

DSCF5592

Zutaten für die Füllung:

Spitzkohl in feine Streifen geschnitten

Drei Zwiebeln (kleingehackt), drei Knobizehen

Räuchertofu (gewürfelt)

Salz, Pfeffer, Kümmel, Muskat, Olivenöl zum Anbraten, brauner Zucker zum Karamellisieren, Spritzer Apfelessig

Zubereitung:

Räuchertofu und Zwiebeln in Olivenöl anbraten, mit dem Zucker karamellisieren und mit einem Spritzer Apfelessig ablöschen. Das fein geschnittene (oder gehobelte) Kraut dazugeben, die Gewürze dazugeben und weich dünsten. (Könnte ich mir gut mit etwas Weißwein vorstellen. Hatte ich aber nicht da, und habe etwas Wasser genommen).

Dann die Fülle abkühlen lassen.

DSCF5597 DSCF5599

Nun wurde es heikel 🙂

Zuerst habe ich den schön geschmeidigen Strudelteig auf einem bemehlten Geschirrtuch vorsichtig ausgerollt. Dabei wurde mir klar, dass (wenn ich ihn so dünn hinbekomme, wie ich wollte), das Teil VIEL zu groß für mich würde. Einmal zum händeln, aber auch zum Essen. Ich habe ja keine Großfamilie, sondern nur Monsieur und mich selbst zu versorgen. Also habe ich den Teig geteilt und die eine Hälfte gleich eingefroren. Passt auch, dann ist da mal ein schnelles Essen drin 🙂

Den ausgerollten Teig ließ ich noch etwas nebenher ruhen, während die Fülle auf dem Balkon abkühlte (war bei abendlichen warmen 16°C nicht ganz so easy). Meine Lektüre über die strudeligen Besonderheiten hatte mich gelehrt, dass es hier viel um Spannung und Ent-spannung geht. Wie im normalen Leben eben. Von daher ist der Strudel sicher ein optimales Live-Work-Balance-Essen, schließlich wollte ICH mich ja auch dabei entspannen.

DSCF5598

Okay, ich schwafle. WEIL … jetzt wurde es haarig. Die Ehe- und sonstigen Ketten waren abgelegt (laut Lektüre sehr gefährlich für den Strudel) und nun sollte ich mir also das Gebilde über Fäuste und Handrücken legen und sanft ziehen und dehnen. Ich hätte ja hierzu gerne professionelle Bebilderung geliefert, aber Monsieur war mal wieder nicht da und die Katze kann den Fotoapparat nicht bedienen.

Also müsst ihr euch an dieser Stelle selbst vorstellen, wie das Geziehe und Gedehne so vor sich ging. Hatte was von Yoga und Feldenkrais in einem.

EDIT: Das Bild, mit der Teiggröße auf dem Geschirrtuch ist VOR dem Teilen des Teiges! Ich habe also für den Wickel ein halbes Handtuch auf ganze Handtuchgröße gedehnt und gezogen!

Es ging dennoch einfacher als ich dachte. Gut, der Teig riss an ein oder zwei Stellen ein, aber das ließ sich problemlos „flicken“.

Dann ging alles schnell. Fülle drauf, das Handtuch an der Längsseite anheben, da wickelte es sich fast von allein. Fast war ich geneigt, den Strudel ganz zu lassen. Sah prima aus. Aber ich hatte schon das „Rändel“ eingefettet und dafür war die Rolle zu lang. Also wie ursprünglich geplant, Schnecken geschnitten, in das Rändel gesetzt und bei 200°C ca. 25min. gebacken. Zwischendurch habe ich etwas mit Öl gepinselt.

Und was soll ich sagen. Lecker waren sie, die Schneckenviecher 🙂

DSCF5601 DSCF5604

Advertisements

6 Kommentare zu „Krautschnecken mit Räuchertofu (vegan)

  1. Ich kenn das übrigens auch umgekehrt – wenn man nämlich nicht zur Ruhe kommen will sondern den Drive ausnützen möchte, dann ist Kochen kontraproduktiv, weil das im Schnellgang einfach keine echte Freude macht.
    Die Kombination Kraut und Teig schmeckt bombig, finde ich. Habs als große Rolle schon mit Wirsing und Lachts oder mit Spitzkohl und Hackfleisch (also ähnlich deiner Variante) versucht. Schmeckt auch noch toll, wenn man es am nächsten Tag in der Pfanne in Butter backt. Find ich klasse, dass du dir Mühe gemacht hast, den Teig selbst zu machen. Chapeau! hat eben auch beim Lesen entschleunigt. Das kommt gut heute 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s