Randnotiz

Aus der Reihe Randnotizen: Dressing mit Majo-Effekt

Randnotizen oder Glossen. Eine Kategorie, die ich glaube ich öfter einmal nutzen werde. Für Gedanken, Unfertiges, Auszuprobierendes. Ist ja schließlich ein Blog, nicht? 😉

 

Heute bin ich bekocht worden. Mhm. Das genieße ich sehr. Mein Auftrag in der Küche war, einen Tomatensalat zuzubereiten. Dazu muss ich sagen: Ich mache gerne eine größere Menge an Salatdressing, das kommt dann im Schraubglas in den Kühlschrank, so kann ich mir morgens in Minutenschnelle einen Tomaten-Gurken-oder Sonstwas Salat fürs Büro fertigmachen. Feine Sache, vor allem im Sommer. Und abends geht es auch ganz fix. Okay. Sehr sehr gerne mag ich immer schon eine spezielle Form von French-Dressing, das folgendermaßen geht:

 

In ein hohes Gefäß kommen:

1 kleine Zwiebel

1 Knobizehe

Essig (ich mag gerne Balsamico dazu)

etwas Süße (z.B. 1 Tl. Zucker, ich nehme meist Agavensüße)

2 Spritzer Worcestersoße (Himmel, wie schreibt man das? Schlimm genug sich zu merken, wie man es (nicht) ausspricht)

Salz, Pfeffer

1 Tl. Senf (wenn man nicht wie ich allergisch drauf ist)

! Eßl. Quark, 1 Eßl. Yoghurt

Alles mit dem Mixstab pürieren und dann langsam Öl dazugeben.

 

Soweit so gut. Senf fällt also weg, habe ich mich schon mit arrangiert. (#seufz. Ich bin immer noch frustriert darüber, ich liebte Senf sehr!)

Seitdem ich nun vegan essen mag, habe ich auch die Milchprodukte weggelassen. Ist überhaupt kein Problem, schmeckt auch ohne extrem lecker.

Heute hatte ich die Idee, dieses Rezept etwas abzuwandeln.

Also alles wie oben, was neu war:

Im ersten Püriervorgang habe ich (wegen der Ffffitamine) einen Löffel Leinöl dazugegeben und … so aus dem Bauch raus, mit der Idee, es mal wieder etwas „cremiger“ zu haben, einen Löffel Mandelmus. Alles durchpüriert und langsam das Olivenöl dazu.

Und hoppla! Die Konsistenz veränderte sich binnen kurzem in die von sehr fester Majonaise. Hatte ich ja noch nie? Löst das Mandelmus das aus? Wenn ja, dann lässt sich dieser Effekt sicherlich für anderes nachnutzen.

Memo an mich selbst:

a) Diesen Effekt ein zweites Mal erzeugen

b) Aus diesem Effekt eine tolle Majo bauen

UND es hat absolut lecker geschmeckt. Sehr sehr cremig, passte ausgezeichnet zum Tomatensalat.

Advertisements

2 Kommentare zu „Aus der Reihe Randnotizen: Dressing mit Majo-Effekt

  1. Gut gemacht, Châpeau! Wenn Du ein French dressing machst und nur den Senf weglässt, wird es auch dicklich. Salz und Balsamico, den du ja gern magst, mit einem Schneebesen schlagen, gewürfelte (idealerweise geriebene) Zwiebeln, 1 EL Honig, Salz und Pfeffer – alles aufschlagen und tröpfchenweise das Öl dazu! Mit einigen frischen Kräutern (Dill:-) wird das sehr lecker.
    Einen schönen Abend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s