Über den Gartenzaun gelugt · Schätze Konservieren

Vom Beinah-häckseln und Beinah-ernten

Es ist nicht zu fassen, drei Tage Höllenhitze, dann das Unwetter, und nun so saukalt wieder (Verzeihung, aber was anderes trifft es nicht) … so saukalt, dass man morgens auf dem Rad am liebsten Handschuhe überstreifen würde. Naja, ist doch wahr. Ich bin vor allem sauer, weil ich mir (aus gegebenem Anlass), am Samstag einen funkelnagelneuen Häcksler geschenkt habe. Samstag aber hatte ich keine Zeit … Sonntag darf man nicht häckseln (warum bloß?) und Montag? Da hat es geregnet wie oll und hört seitdem nicht wirklich auf. Ich bin schon ganz hibbelig. Ich muss dazu sagen, dass ich vor zwei Jahren schon einmal eine Anschaffung in diese Richtung getätigt habe … in Hinsicht auf die Nachbarschaftspflege fiel die Wahl auf einen „Leisehäcksler“ … pah, das war eher ein Leisetreter. Stundenlang stand man am Fress-Schlitz, schob Ästlein um Ästlein rein … noim noim noim … das Teil verschluckte sich andauernd und litt an Verstopfungen  und was unten raus kam, war allerhöchstens „Quetschgut“ zu nennen, nix Häckselgut. Mein Traum von klein geschredderter Biomasse war schnell ausgeträumt. Aber JETZT … #schmacht … ein MESSER-Häcksler … okay, mit 170 Dezibel mach ich mich vermutlich nicht sehr beliebt, aber sooo viel habe ich ja auch nicht zu häckseln. Also so normal viel halt.

Aber auf morgen setze ich meine ganz Hoffnung. Zeit, und vor allem: Wille … und wenn es regnet, dann häcksel ich eben im Gartenhaus. Basta. Auch meine Geduld hat einmal ein  Ende.

Sonst gibt es in diesem Jahr ja immer noch nicht brüllend viel zu berichten. Meine Balkonpflanzen modern so langsam in der Feuchtigkeit dahin, im Garten duckt sich irgendwie alles einigermaßen paralysiert weg. Ist ja auch nass. Und kalt. Immerhin meine Saubohnen sind in diesem Jahr wirklich üppig. Und tatsächlich ohne Läusebefall. Hatte ich ja noch nie.

Ich war kurz in Versuchung, sie zu ernten. Aber ein paar Tage können sie schon noch, oder? Mhm, freu mich schon auf die erste Ernte.

Advertisements

3 Kommentare zu „Vom Beinah-häckseln und Beinah-ernten

  1. Danke 🙂 Ja, ich liebe sie auch. Habe sie erst für mich entdeckt. Früher gab es die (bei uns) nicht, auch nicht auf dem Markt oder so. Ich kann mich erinnern, als ich vor zig Jahren in Irland war, sah ich das Gemüse bei einem Händler. Ich wusste gar nicht, was das ist. dachte es wären überdimensionale Erbsenschoten #lach.
    Ich hatte mich dieses Frühjahr geärgert, weil ich es (wegen der Witterung) erst im März geschafft habe, sie zu setzen. Aber dann kam nochmal der schlimme Frost. so dass ich auch dachte, alles ist hin. Sie brauchten auch ewig, bis sie zu keimen begannen. Vielleicht ist es auch mein home-made-terra-preta? Sie wachsen auf dem Versuchsfeld 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s