Gartenträume

Der Garten im September (Rückschau und Träume)

Noch sind die Tage warm bis sehr warm. Dennoch ist es nicht zu leugnen, das Jahr marschiert auf den Herbst zu. Mit großen Schritten. Die Nächte werden kühler, es wird früher dunkel, der Spätsommer kippt in den Frühherbst hinein. Ich selbst liebe diese Zeit sehr. Die klare, kühle Luft der Morgenstunden, die goldenen Spät-Nachmittage und vor allem auch die in sich ruhende Fülle der Natur. Auch hier merkt man nun, dass die Zeit langsamer voranschreitet. Und vor allem natürlich auch im Garten. Das Gras will nicht mehr so oft gemäht werden, die Blumen welken langsam ab, die Farben werden kräftiger, … ja erdiger (Astern, Sonnenblumen, etc.)

Zeit schon ein kleines Resümee zu ziehen?

Das diesjährige Gartenjahr war (für mich) ein sehr gemischtes. Im Frühjahr war ein so guter Start, die Zuckererbsen haben mich fast überschwemmt. Aber dann war wieder aller „zu“ … zu kalt, zu trocken, zu nass, zu warm … Durch den milden Winter waren die Pflanzen zusätzlich gefordert, denn Myriaden von Ungeziefer ist über sie hergefallen 😉 So zumindest kam mir es vor, wenn ich wieder einmal ergebnislos versucht habe, die Läuse auf den Lupinen, die weißen-Motten-Gelege oder die Schmetterlingseier auf den Kohlrabiblättern auch nur annähernd in den Griff zu bekommen. Ich habe vieles versucht: Spritzmittel aus Tomatenkraut, Schmierseife, absammeln, abreiben, … rausreißen und abschneiden.

Hat alles nicht viel geholfen, (außer Letzterem). Bei den Kohlraben gab es viel an Totalverlusten, auch die Apfelernte in diesem Jahr ging gegen Null. Jeder Apfel war „angebohrt“ und faulte quasi schon am Baum weg.

Immerhin hat mich die Zwetschgenernte des neu gesetzten Winzlings mehr als entschädigt: wunderschöne Früchte, mindestens 2 kg auf dem kleinen Zwerg. (Praktisch zu ernten, nur das „Bücken“ war anstrengend #lach). Bin gespannt, ob das Bäumchen im nächsten Jahr etwas wächst, dieses Jahr hat er kaum an Höhe gewonnen. Über meine tolle Tomatenernte habe ich ja andernorts schon geschrieben, die Ernte läuft immer noch auf Hochtouren. Ist schon witzig manchmal. Im letzten Jahr so schlimme Ausfälle durch die Braunfäule und in diesem Jahr (trotz zum Teil heftiger Regenzeiten) nichts davon. Man muss es wohl wirklich immer nehmen, wie es eben kommt. Und sich dann an dem freuen, was die Natur einem schenkt. In diesem Jahr eben VIELE Erbsen, dafür wenig Bohnen, kaum Zucchini, Kürbis oder Gurken, entschädigt aber von Tonnen an Tomaten #lach. Was solls. Zu essen gibt es immer was. Und heimlich bin ich schon wieder am Planen für das nächste Jahr.

Immerhin habe ich schon etliches an Saatgut gehortet, vor allem meine Tomatenzucht liegt mir am Herzen. (Vielleicht sollte ich dem Thema mal einen eigenen Beitrag gönnen).

Jetzt aber stehen erste „Herbstarbeiten“ an. Ein alter Baum muss ausgegraben werden und zwei neue Bäumchen gepflanzt. Um den alten Burschen ist es mir leid. Das war ein sehr alter Aprikosenbaum, der immer unglaubliche Mengen an leckeren Früchten gebracht hat. Leider hatte er der Monillia und dem letzten Frost im Frühjahr nichts mehr entgegenzusetzen. Nun soll an die Stelle ein Birnbaum, aber ich überlege schon hin- und her, wo ich nicht doch noch eine Aprikose unterbringen kann. Außerdem würde ich gerne noch einen Holunder an den Zaun pflanzen. Gehört einfach in jeden Garten. Böse Geister abwehren und so.

Advertisements

4 Kommentare zu „Der Garten im September (Rückschau und Träume)

  1. Liebe Elvira, deine kleinen Kürbis habe ich schon bewundert … so etwa in der Größe war der meine vom Balkon, der EINZIGE aus dem Garten nicht viel größer 🙂 Aber niedlich alle beide. Den Winzigen habe ich gestern in einem „Quietschkäsesalat“ verarbeitet. Lecker.

  2. Heute wollte ich auf meinem Balkon die verwelkten Blüten schneiden und brachte es nicht übers Herz: Eine dicke Spinne hatte ihr schönes Netz darüber gewoben und war gerade dabei, eine Fliege einzuspinnen. Ich dachte mir so, dass das ihre Art der Ernte ist.
    Ich habe keinen Garten und der meiner Kinder wird wohl eher Ziergarten mit kleiner Gemüsefläche für die Tochter werden. Aber einen Kürbis http://quilttraum.wordpress.com/2012/09/06/erntefrisch/ habe ich dennoch, zwar sehr klein, aber mit Liebe geschenkt bekommen. Die Schenkerin bedauerte sehr, dass es in diesem Jahr bei den Zucchini einen Totalausfall gab und lediglich vier kleine Hokkaido erntereif wurden.
    Wie gut es tut, Obst und Gemüse von der eigenen Scholle zu genießen, weiß ich aber auch noch aus unserer Laubenpieperzeit.
    Liebe Grüße aus dem heute hochsommerlichen Berlin schickt Elvira

  3. Oh, das glaube ich dir unbesehen. Da kommt mein innerstädtisches schlappes 260qm-Gärtchen nicht annähernd ran 😀 Aber ich genieße es sicherlich nicht weniger deshalb.
    Jaa, an eine Quitte habe ich auch schon gedacht. Allerdings — praktisch überlegt: Ich mag nur das Gelee, esse so gut wie keine süßen Brotaufstriche. Von daher wird die Entscheidung wohl in die Richtung Ess-Obst gehen. (Und ich bekomme immer Riesen-Quitten aus Schwiemus Nachbargarten 😀 )

  4. Wie wäre es mit einem Qittenbaum? Aus den Früchten kann man leckere Säfte, Gelee oder Feines in Kombination mit Äpfeln machen. Und Quitten gibt es, zumindest bei uns, selten bis gar nicht zu kaufen. Das dunkle Grün und die Gestalt der Bäume – ich mag beides sehr gerne 🙂

    Deinen Hinweis auf die ‚Geschenke‘ der Natur finde ich besonders schön, Kratzi. Mir geht es in meinem Garten ja ähnlich. Für den Totalausfall meiner Tomaten bin ich allerdings selbst verantwortlich: Lt. Fachmann hab ich sie schlicht überdüngt mit dem gehaltvollen Pferdemist (Pummelchen haut rein).

    Beeren, Äpfel, Zwetschgen, Salat, Gurken und Zucchini hatte ich dafür reichlich.

    Dir muss ich ganz bestimmt nicht beschreiben: Das wunderschöne Gefühl, eigenes zu ernten, nachdem man es über Wochen und Monate behütet und begleitet hat. 🙂

    Und den Herbst – den mag ich ebenso sehr, wie du. (Sieht man von den Netzfäden der Kreuzspinnen ab, die mich dieser Tage dekorieren, wie Lametta die Tannen an Weihnachten.)

    Schön, hier. Hab ich das schon einmal erwähnt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s